Honolulu Baby

»Wahrscheinlich würde es niemand bemerken. Tausende mußten jetzt so aussehen, genauso angestrengt, bleich und mit tiefen Ringen unter den Augen. Nur ein Jeck mehr, der bis Aschermittwoch über die volle Distanz ging.«
Köln im Karneval. Sechs Tage lang herrscht am Rhein der Ausnahmezustand. Die normalen Regeln gelten nicht mehr. Jeder ist ein anderer, und alles ist möglich. Erst recht im »Einarmigen Geiger«, wo Max Cremer ein ruhiges Leben als Amateur-Kneipier führt. Aber während dort wie überall in der Stadt die Jecken ihre große Party feiern, erlebt Max eine Fünfte Jahreszeit, nach der nichts mehr so sein wird, wie es vorher war. Dabei hatte alles so harmlos angefangen mit einem überraschenden Besuch an Weiberfastnacht. Der kleine Gefallen war schon nicht mehr ganz so harmlos, trotzdem erfüllt Max die Bitte, ohne zu ahnen, worauf er sich da einläßt.
»Er rührte sich nicht. Eine Hand hielt noch das Lenkrad gepackt. Sein Oberkörper war seitlich weggerutscht und lag auf dem Beifahrersitz. Als hätte er nur schnell ein kleines Nickerchen machen wollen, aber seine Augen standen weit offen, und er blinzelte nicht. Ich ging in die Hocke und lehnte mich mit dem Rücken gegen die Tür. Es war meine zweite Leiche an diesem Tag.«

Pressestimmen